Bayerische Landeskammer der Psychologischen Psychotherapeuten und der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

Was ist der Unterschied zwischen Anerkennung und Akkreditierung?

Eine Anerkennung bezieht sich auf Veranstaltungen, eine Akkreditierung auf den/die Veranstalter/in.

Anerkennungen werden ausgesprochen für Fortbildungsveranstaltungen und regelmäßige Gruppen (z. B. Intervisionsgruppen). Die Kriterien für die Anerkennung von Fortbildungsveranstaltungen richten sich nach der Fortbildungsrichtlinie.

Akkreditierungen können ausgesprochen werden für Fortbildungsanbieter/innen, die drei Jahre fortlaufend anerkennungsfähige Fortbildungsveranstaltungen angeboten haben. Akkreditierungen werden für einen Zeitraum von fünf Jahren erteilt.
Die Akkreditierung bezieht sich nicht auf die einzelnen, vom Akkreditierten durchgeführten Veranstaltungen. Zu deren Anerkennung muss grundsätzlich immer ein Antrag auf Anerkennung gestellt werden. Eine Ausnahme gilt für Supervisor/innen und Selbsterfahrungsleiter/innen, welche von der PTK Bayern akkreditiert wurden. Diese brauchen für die von ihnen durchgeführten Supervisionen / Selbsterfahrungen keine Anträge auf Anerkennung zu stellen, sondern können diese unter Angabe ihrer Akkreditierungsnummer bescheinigen. Supervisor/innen und Selbsterfahrungsleiter/innen können auch bereits unmittelbar nach ihrer Anerkennung als Supervisor/in oder Selbsterfahrungsleiter/in durch eine Fachgesellschaft oder ein Ausbildungsinstitut (s. 3.5) einen Antrag auf Akkreditierung stellen.

Bitte beachten Sie, dass für den Antrag auf Anerkennung von Veranstaltungen und für den Akkreditierungsantrag unterschiedliche Formulare zu Verfügung stehen.
Informationen über Gebühren, die für die Beantragung der Anerkennung von Fortbildungsveranstaltungen bzw. für die Beantragung von Akkreditierung von Fortbildungsanbieter/innen anfallen, können Sie der Gebührensatzung der PTK Bayern (Anlage Gebührenverzeichnis) entnehmen.
 

VOILA_REP_ID=C12576B1:002BE964