Bayerische Landeskammer der Psychologischen Psychotherapeuten und der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

83 Organisationen unterschreiben Bündnis für Prävention – PTK Bayern ist dabei

27. November 2015 - Vizepräsident Dr. Bruno Waldvogel hat am 25.11.2015 für die PTK Bayern im Kaisersaal der Münchner Residenz eine Urkunde zum Beitritt des Bündnisses für Prävention unterzeichnet. Zu den Bündnispartnern gehören u. a. die bayerischen Heilberufekammern, Krankenkassen, Verbände, die bayerische Wirtschaft, Vereine und andere Organisationen. Grundlage des Bündnisses Prävention ist der Bayerische Präventionsplan, der von allen bayerischen Staatsministerien und den Mitgliedern der Landesarbeitsgemeinschaft Prävention erarbeitet wurde. Hauptziel des Bayerischen Präventionsplans ist dabei die verstärkte Vermeidung und Früherkennung von Krankheiten.

Die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml betonte, dass der Bayerische Präventionsplan gemeinsam mit dem jetzt geschlossenen Bündnis auch im Hinblick auf die Bundespolitik von großer Bedeutung sei. Denn der Präventionsplan bilde eine Grundlage für die Umsetzung des Präventionsgesetzes des Bundes im Freistaat Bayern.

Mit der Unterzeichnung des Bündnisses Prävention hat sich die PTK Bayern auf Folgendes verpflichtet:

„Wir, die Unterzeichnenden, treten hiermit dem Bündnis für Prävention bei und bekennen uns zu unserer Verantwortung für Gesundheitsförderung und Prävention in Bayern. Wir stimmen den Zielen des Bayerischen Präventionsplans und seinen Leitprinzipien zu und unterstützen die vorrangigen Handlungsfelder

  • gesundes Aufwachsen in der Familie, in Kindertageseinrichtungen, in sonstigen Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe und in der Schule,
  • Gesundheitskompetenz in der Arbeitswelt und betriebliche Präventionskultur,
  • gesundes Altern im selbstbestimmten Lebensumfeld sowie
  • gesundheitliche Chancengleichheit.

In konstruktiver und zukunftsorientierter Zusammenarbeit unterstützen sich die Bayerische Staatsregierung und ihre Partner im Bündnis für Prävention gegenseitig im Rahmen ihrer Möglichkeiten bei der Umsetzung des Bayerischen Präventionsplans, zum Beispiel durch die Weitergabe von Informationen, die Förderung bürgerschaftlichen Engagements und die Entwicklung sowie den Ausbau regionaler und überregionaler Konzepte für Gesundheitsförderung und Prävention.“

Neben den Kammern, Verbänden und Gesundheitsorganisationen haben u. a. auch der Bayerische Städtetag und der Bezirketag angekündigt, die Verbesserung der Gesundheitsvorsorge in der Bevölkerung unterstützen zu wollen.

Weitere Informationen zur Unterzeichnung des Bündnisses Prävention finden Sie auf der Website des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege.

VOILA_REP_ID=C12576B1:002BE964