Bayerische Landeskammer der Psychologischen Psychotherapeuten und der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

Staatsministerin Emilia Müller spricht sich für eine Zusammenarbeit mit der PTK Bayern im Kinderschutz und der Jugendhilfe aus

30. Mai 2017 - Staatsministerin für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Emilia Müller sprach sich bei einem Treffen im Mai mit dem Präsidium des Verbands Freier Berufe für eine Kooperation mit den Gesundheitsberufen bei der Jugendhilfe und im Kinderschutz aus. Dr. Bruno Waldvogel, Vizepräsident der PTK Bayern, nahm an diesem Treffen in seiner Funktion als Vizepräsident des Verbands Freier Berufe teil.

Das Treffen mit dem Staatsministerium diente der Vorstellung des im November 2016 neu gewählten VFB-Präsidiums. Unter anderem wurden die Angriffe auf die Selbstverwaltung der Freien Berufe aus der EU-Kommission erörtert.
Dr. Bruno Waldvogel, Vizepräsident der PTK Bayern, nahm die Gelegenheit wahr, mit Staatsministerin Emilia Müller auch über das Thema Jugendhilfe und Kinderschutz zu sprechen und eine systematische Verbesserung der Kooperation mit den Gesundheitsberufen in diesen Bereichen anzuregen. Die Staatsministerin bekräftigte, dass ihr das Thema Kindergesundheit sehr am Herzen liege. Seit einiger Zeit seien auch traumatisierte unbegleitete minderjährige Flüchtlinge ein wichtiges Thema. Eine Zusammenarbeit mit der PTK Bayern sehe sie als sehr wichtig an. Sie nehme das entsprechende Kooperationsangebot der PTK Bayern deshalb gerne an.

Die bayerische Staatsministerin für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Emilia Müller mit dem Präsidium des Verbands Freier Berufe Die bayerische Staatsministerin für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Emilia Müller mit dem Präsidium des Verbands Freier Berufe (v.l.): Vizepräsident Klaus von Gaffron (Künstler), Präsident Michael Schwarz (Zahnarzt) und Vizepräsident Bruno Waldvogel (Foto: Verband Freier Berufe)
VOILA_REP_ID=C12576B1:002BE964