Bayerische Landeskammer der Psychologischen Psychotherapeuten und der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

7. Landespsychotherapeutentag am 11. November 2017 in München: Die „Embodiment-Perspektive“ in der Psychotherapie: theoretische Hintergründe und praktische Anwendungen

Die  „Embodiment-Perspektive“ geht davon aus, dass psychische Vorgänge im Körper eingebettet sind und demnach psychische Prozesse durch körperliche Prozesse (z. B. Muskelaktivierungen, Körperhaltung, Mimik etc.) häufig unbemerkt und implizit beeinflusst werden. Die Zusammenhänge zwischen körperlichen und psychischen Prozessen werden von verschiedenen Fachdisziplinen – beispielsweise in der neurobiologischen, sozialpsychologischen, kognitiven und psychotherapeutischen Forschung – untersucht. Auch in der praktischen Anwendung unterschiedlicher Psychotherapieverfahren findet der Gesichtspunkt des Körperbezugs psychischer Prozesse zunehmend Beachtung. „Embodiment“ findet sowohl auf der individuellen Ebene (z. B. charakteristische Körperhaltung, Mimik, Gestik, Stimmlage und motorische Verlangsamung bei depressivem Affekt) als auch auf der sozialen, interaktiven Ebene (z. B. in der Interaktion implizit und spontan ablaufende körperliche Imitationen und Spiegelungen; Kommunikation und Beziehungsgestaltung auf der Körperebene) statt.

Beim 7. Bayerischen Landespsychotherapeutentag soll beleuchtet werden, wie die „Embodiment-Perspektive“ in den Psychotherapieprozess integriert bzw. hier berücksichtigt und genutzt werden kann: Wie lassen sich körperorientierte Zugänge in die Richtlinien-Psychotherapie integrieren?„Embodied cognition“, „embodied mind“, „embodied psychotherapy“ – was steckt hinter diesen Schlagwörtern? Gibt es spezifische Risiken und Nebenwirkungen bei verschiedenen körperbezogenen Interventionen? Welche Wirksamkeit ist für körperbezogene Methoden bisher nachgewiesen?

Auf diese und weiteren Fragen werden unsere Referent/innen in ihren Vorträgen und der sich anschließenden Diskussion eingehen.

Kostenbeitrag: Die Teilnahmegebühr beträgt 90 Euro. Ausbildungsteilnehmer/innen Psychotherapie und Studierende zahlen 30 Euro. Im Kostenbeitrag sind das Mittagessen und die Pausenverpflegung enthalten.

Für die Veranstaltung werden 7 Fortbildungspunkte anerkannt.

Der 7. Bayerische Landespsychotherapeutentag findet in der Alten Kongresshalle in München statt (Theresienhöhe 15, 80339 München).

Anfahrt mit dem Auto
Öffentliche Parkmöglichkeiten finden Sie in unmittelbarer Nähe auf der Theresienwiese, im Parkhaus Park & Ride Heimeranplatz in der Garmischerstraße 19 oder in der öffentlichen Tiefgarage in der Gollierstraße 4.

Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln
Ab dem Münchner Hauptbahnhof erreichen Sie die Alte Kongresshalle innerhalb von zehn Minuten mit der U 4 Richtung Westendstraße oder mit der U 5 Richtung Laimer Platz, Ausstieg Haltestelle Schwanthalerhöhe und den Ausgang Deutsches Museum Verkehrszentrum nehmen. Unter dem Übergang Deutsches Museum Verkehrszentrum zum Platz Kongresshalle durch gehen.

Mit der S-Bahn: S 7 / S 20 / S 27: Haltestelle Heimeranplatz; umsteigen in die U 4 oder U 5 bis zur Haltestelle Schwanthalerhöhe.

Bus: Metrobus 53, Haltestelle Schwanthalerhöhe; Stadtbus 134, Haltestelle Theresien- oder Schwanthalerhöhe; Stadtbus 131, Haltestelle Hans-Fischer-Straße.
 

Termin11/11/2017
Uhrzeit10:00 - 06:15 Uhr
OrtAlte Kongresshalle, Theresienhöhe 15, 80339 München
BeitragDie Gebühr beträgt 90 Euro. Ausbildungsteilnehmer/innen Psychotherapie und Studierende zahlen 30 Euro (Nachweis erforderlich).
PunkteDie Veranstaltung wird mit 7 Fortbildungspunkten anerkannt.
  Es sind noch Plätze vorhanden!

 

Veranstaltungsunterlagen

Das Programm der Veranstaltung und das Anmeldeformular finden Sie hier:

VOILA_REP_ID=C12576B1:002BE964