Bayerische Landeskammer der Psychologischen Psychotherapeuten und der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

Informationen zur Psychotherapie über Kommunikationsmedien

Meldung vom 13.03.2020, aktualisiert am 17.03.2020

 

Die PTK Bayern hat aufgrund zahlreicher Mitgliederanfragen zur Möglichkeit von Onlinetherapien und Videosprechstunden nachfolgend nochmals einige Informationen zusammengestellt:

Seit einer Änderung der Berufsordnung im Jahr 2018 können psychotherapeutische Leistungen auch via Kommunikationsmedien (z.B. Video, aber ggf. auch Telefon) erbracht werden.

§ 5 Abs. 5 Berufsordnung regelt dazu:
„Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten erbringen psychotherapeutische Behandlungen im persönlichen Kontakt. Behandlungen über Kommunikationsmedien sind unter besonderer Beachtung der Vorschriften der Berufsordnung, insbesondere der Sorgfaltspflichten, zulässig. Dazu gehört, dass Eingangsdiagnostik, Indikationsstellung und Aufklärung die Anwesenheit der Patientin oder des Patienten erfordern. Die Mitwirkung an Forschungsprojekten, in denen psychotherapeutische Behandlungen ausschließlich über Kommunikationsmedien durchgeführt werden, bedarf der Genehmigung durch die Kammer.“

Die Berufsordnung steht dabei einer angemessenen Handhabung in Anbetracht der aktuellen Lage zum Coronavirus nicht entgegen. Entsprechende Angebote können gegebenenfalls je nach Situation die einzige Möglichkeit sein, mit Patient/innen in Kontakt zu treten. Maßgeblich für die Zulässigkeit der Anwendung ist daher die im Einzelfall durch das Mitglied vorzunehmende fachliche Bewertung der Einsatzmöglichkeit.

Zur Wahrung datenschutzrechtlicher Anforderungen muss eine Videobehandlung über einen sicheren Videodienstanbieter erbracht werden. Dazu muss u.a. gewährleistet sein, dass die Videobehandlung während der gesamten Übertragung Ende-zu-Ende verschlüsselt ist und die Behandlung nicht aufgezeichnet werden kann. Die Anforderungen können jedenfalls dann als erfüllt angesehen werden, wenn ein Videodienstanbieter bezüglich des Datenschutzes zertifiziert ist. Eine Liste zertifizierter Videodienstanbieter stellt die Kassenärztliche Bundesvereinigung auf ihrer Homepage bereit.

Umfassende Informationen finden Sie in der Praxis-Info „Videobehandlung“ der Bundespsychotherapeutenkammer.

Bitte beachten Sie für den Bereich der vertragspsychotherapeutischen Versorgung: Nach aktueller Auskunft der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns verzichtet die KVB bis auf weiteres auf das Erfordernis einer Genehmigung vor der Durchführung von Videosprechstunden, allerdings besteht eine Anzeigepflicht für das KV-Mitglied, dass es dies durchführen möchte (siehe Informationen auf der Homepage der KVB). Gemäß Information der KBV wurden für das zweite Quartal 2020 zudem die Regeln ausgesetzt, wonach nur maximal 20 Prozent einer berechneten Gebührenordnungsposition je Vertragspsychotherapeut*in und Quartal als Videosprechstunde abgerechnet werden können; ebenso die Begrenzung der Anzahl der Behandlungsfälle, die ausschließlich per Videosprechstunde behandelt werden, auf 20 Prozent aller Behandlungsfälle des Vertragspsychotherapeuten (siehe Informationen auf der Homepage der KBV).

Im Übrigen gilt, dass Fragen zu formellen und abrechnungstechnischen Voraussetzungen in der vertragspsychotherapeutischen Versorgung weiterhin nur die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns verbindlich beantworten kann. Auch im Hinblick auf Privatpatienten / Beihilfe sind im Zweifel für formale Fragen und Fragen der Erstattung die jeweiligen zuständigen Stellen (PKV, Beihilfestellen) anzusprechen.

 

VOILA_REP_ID=C12576B1:002BE964